Warum es sich rechnet jetzt Asiatika zu sammeln

Chinesische Schale, für einige Dollar auf einem Flohmarkt gekauft - Bei Sothebys für 2,2 Millionen versteigert

Es tönt wie ein Märchen, jemand kauft auf dem Flohmarkt eine alte Schale „für ein Apfel und ein Ei“. Nach einiger Zeit bringt er diese in ein Auktionhaus, lässt die Schale versteigern und erhält 2,2 Millionen dafür.

Nein, es ist kein Märchen, sondern 2012 bei Sotheby’s in New York tatsächlich geschehen. Genauso wie die unglaubliche Geschichte von der Familie, die eine blauweisse Vase seit Jahrzehnten als Türstopper gebrauchte. Diese 2013 bei Sotheby’s versteigern liess und dafür über 1,3 Millionen Dollar erhielt, was den Schätzwert des Auktionshauses um mehr als ½ Million übertraf.

Chinesische Antiquitäten erzielen in den vergangenen Jahren Rekordpreise. Die Preissteigerungen sind schon beinahe schwindelerregend. Und das ist kein amerikanischer Traum. Auch in der Schweiz bewegen sich die Experten bei den Werteinschätzungen auf unsicherem Boden. Im Herbst 2015 kam bei beim Auktionshaus Vogler Basel, ein Paar chinesische Vasen, wohl aus der Ming-Periode, zur Versteigerung. Der Experte schätze die Vasen auf Fr. 1200.--, was schon ein guter Preis schien, konnte man solche Vasenpaare  vor einigen Jahren noch für ca Fr. 400.— erwerben. Als Zuschlag erst bei Fr. 8500.—erfolgte, war die Überraschung gross.

Was ist passiert, dass sich die Preise für gute chinesische Antiquitäten scheinbar stetig nach oben entwickeln?

Während  Maos Kulturrevolution ist in China unendlich viel wertvolles Kulturgut unwiderruflich zerstört worden. Seit den 90er Jahren hat China eine beispiellose wirtschaftliche Entwicklung erlebt und es hat sich eine sehr vermögende „Mittelschicht“ gebildet. Die alte chinesische Kultur, die Kultur des Kaiserreiches, wird von diesem vermögenden Teil der Gesellschaft nicht mehr nur negativ beurteilt. Die Geschichte, die chinesische Kulturgeschichte wird differenzierter gesehen und die künstlerischen Leistungen hoch geschätzt. So versuchen viele Kunstliebhaber Chinas, mit ihrem erarbeiteten Reichtum  chinesisches Kulturgut   zu kaufen – koste es was es wolle.

Für europäische Sammler lohnt es sich, jetzt Ausschau nach solchen Antiquitäten zu halten, noch ist es möglich, gute Stücke zu vernünftigen Preisen zu erwerben.

zurück zum Blog

Chinesische Vase, nach dem sie als Türstopper ausgedient hatte, wurde sie bei Sothebys für 1,3 Millionen Doller versteigert